Mittwoch, 26. April 2017

Gib den Dingen ein zu Hause (Teil 2) [Ordnungschallenge mit Maria Husch]



TEIL 2 


Tag 4 der Ordnungschallenge[#04Ordnungschallenge]

Planung. Ja, Ordnung oder besser das Aufräumen bedarf Planung. Das war mir nie bewusst. Ich hab es einfach immer gemacht. Ich fand: das Regal sieht scheiße aus!, dann hab ich es
-ausgeräumt
-aufgeräumt
-ausgewaschen
-und neu eingeräumt
-unzählige Dinge gefunden, die schon lange gesucht und vielleicht vermisst wurden
-nochmal schnell die eine oder andere Zeitung durchgeblättert
-oder ach, schau mal da, in dem Kochbuch, war doch so ein tolles Rezept….usw.

Und ich habe gelernt, mein Ansatz ist falsch! Marias Hinweis, in Kategorien zu denken, erleichtert das Ordnen, Aufräumen und Entrümpeln wahnsinnig! Sie Schreibt: „Wer los lässt hat zwei Hände frei!“ Ja, genial! 

Wir sollten Planen:
-Welche Kategorie an Dingen ich am Wochenende  entrümpeln und ordnen will und
-In welchen Räumen sind diese Dinge verteilt?
Zum Üben sollte die Kategorie möglichst klein sein. Ihr Vorschlag waren Socken, Schals, Handtaschen oder Schuhe. Elementar dabei ist, die Dinge dürfen nur mir sein! Keinem anderen Familienmitglied!
Ziel ist es, sich einen Überblick über ALLE DINGE einer Kategorie zu verschaffen und dann entsprechen auszusortieren, was nichtmehr benötigt wird.
Weiter hat die Frage geholfen: Hätte ich dieses Ding nicht und hätte aber Geld dafür zur Verfügung, Würde ich es wieder kaufen? (Der beste Tipp für mich überhaupt!!!)

Mein Kommentar bei Facebook: „Auf der Suche, nach etwas das nur mir ist, kommt nichts anderes in Frage als meine Stoffsammlung. Nein, keine Drogen!
Ich werde mich heute in mein kleines Zimmerchen zurückziehen und die Sammlung der letzten 20 Jahre sortieren und ausmisten.... Aufgrund des Umfangs muss ich es auf heute und morgen ausdehnen!“



Tag 5 der Ordnungschallenge[#05Ordnungschallenge]

Maria machte uns Mut! Für heute gab es keine Aufgabe außer: Dranbleiben, weiter machen! 

Nachdem ich am Samstag von Besuch böse ausgebremst wurde, musste ich am Sonntag richtig ran. Meine Motivation hielt sich in Grenzen, aber mit einem Ziel vor Augen ging es dann doch ganz leicht von der Hand. Und siehe da: Loslassen macht Spaß! Ich fühlte mich ungemein erleichtert! Ich habe nicht nur die 4 Kisten Stoffe sortiert, ich habe auch ein Regal umgestellt, so ein blödes Hängeregisterdingsbums am Schreibtisch abmontiert, die Fensterbank freigeräumt und mich dabei auch noch gut gefühlt!
Bei Facebook schrieb ich: „Angefangen hat es mit 4 Kisten voller Stoff. Enden wird es mit einem Regal, geordnet nach Material und Länge. Noch bin ich dran, aber es gibt schon was zu sehen!
Leider wurde ich gestern vom Besuch aus gebremst, die Motivation heute hielt sich in Grenzen, aber ich bleibe dran!
Und loslassen ist gar nicht so schwer!
PS: es ist tatsächlich 1 Kiste Stoff, die weg kommt, ich bin ganz stolz auf mich. Das Zimmer ist aber noch nicht ganz vorzeigbar....
Update: es sind 2 (!!!) Kisten die weg können!“
Das Regal wurde an eine andere Wand gerückt
An der richtigen Wand,
bereit zum einräumen
Ausmisten
Weiter Gehts!

Tag 6 der Ordnungschallenge[#06Ordnungschallenge]

EIGENLOB! 
Es ist eine ganz wichtige Sache, sich erreichte Ziele, und sind sie noch so klein, vor Augen zu führen. Deshalb bekamen wir von Maria eine Done Liste, nicht to-do-liste! Mach dir bewußt, was du bereits geleistet hast!!! Was soll ich sagen, es wirkt Wunder! Ich habe in den vergangenen 6 Tagen ganz viel für diese Challenge geleistet und noch darüber hinaus alles am laufen gehalten. Ich habe meinen Mann „angesteckt“ auch aufzuräumen und mit zu machen! Er hat sich in Eigenregie um die Küche (Ordnung und aufräumen) und zwei Kleiderschränke (ab- und wiederaufbau) gekümmert. Es war fantastisch!

In Der Gruppe schrieb ich: „Meine Liste! Ich bin stolz auf mich! Und euch!
Auf meiner Liste fehlt: täglich meine Schwester motiviert, nicht aufzugeben!“


Ja, meine Schwester war auch dabei. Ich habe sie einfach angemeldet. Sie musste mitmachen! Schließlich kämpft sie zuhause auch gegen 5 Windmühlen. Der Grundstein ist gelegt, ich hoffe sie bleibt dran und ich kann sie weiter motivieren!



Tag 7 der Ordnungschallenge[#07Ordnungschallenge]

Wir feiern uns! Uns und unseren Erfolg! Das tat Maria mit einem live Webinar, indem sie nochmal die „6 Schritte zur Ordnung und das es so bleibt“ referierte und uns schließlich den Entscheidenden Tipp zum dranbleiben gab. Visualisieren, ist das A und O! Deshalb muss man sich auch für das dranbleiben einen Gegenstand oder etwas, das einem selbst positives vermittelt, aussuchen das wir täglich sehen und uns als tägliche Erinnerung ans Ordnung halten erinnert. Meine Wahl fiel auf einen kleinen metall Elefanten.

Im Webinar hat Maria auch Ihr Let-It-Go Programm vorgestellt, das alle diese Punkte, die wir in dieser einen Woche gelernt haben, vertieft und auf alle TeilnehmerInnen separat eingeht. Ich denke, es handelt sich hierbei um eine wirklich fantastische Möglichkeit, langfristig Ordnung in das Leben und alle 7 Sachen, die sich im Laufe von Jahren und Jahrzehnten ansammeln, zu bringen.

Mein Eintrag zu dieser Aufgabe bei Facebook: „Dieser kleine Elefant ist meine tägliche Erinnerung alles in Ordnung zu halten. Er hat seinen Rüssel nach oben, als wollte er sagen: „Los geht's Bianca! Gemeinsam schaffen wir das!"
Der kleine Kerl steht an meinem Happy Place, hier muss ich mehrmals täglich vorbei und sehe ihn auch immer wenn ich am Esstisch sitze.
Ein DICKES, FETTES DANKESCHÖN an diese Gruppe, und selbstverständlich Maria Husch, die ihr Zeit und Tipps kostenfrei zur Verfügung gestellt hat.
Natürlich habe ich artig alle # der
Ordnungschallenge gemach und mit euch geteilt! Umso mehr freue ich mich, wenn ich am let-it-go Programm teilnehmen könnte, denn finanziell haben wir derzeit andere Prioritäten!
Fühlt euch alle umarmt! Ihr seid ALLE toll!“



ResÜmee:
Eine tolle, tolle, tolle Challenge, mit so vielen Wunderbaren Frauen (und einem Mann, der seine Ordnungsaktion im Zeitraffer aufgenommen hatte!!!). Überall menschelte es und wir haben uns gegenseitig Mut zugesprochen und unterstützt, wenn es irgendwo haperte. Die Eigendynamik und die positive Resonanz der Gruppe waren einzigartig und wunderbar und so inspirierend! Vielen Dank dafür!

Wunderbare Frauen habe ich kennen gelernt:

-Elisabeth Engel, die einen wunderbaren Blog über Hochsensible Persönlichkeiten hat und selbst Coach ist.

-Anja M., von der ich gelernt habe, dass man sich auch online Karten legen lassen kann! Und war so sehr über gerade dieses Ergebnis erstaunt, dass ich es wohl jetzt öfter machen werde!

-Ich habe gelernt was ein BulletJournal ist (nehme ich jetzt wohl auch noch in Angriff)

-Und letztendlich gesehen: ICH BIN NICHT ALLEIN! Anderen Frauen/ Müttern/ Männern/ Vätern geht es ebenso wie mir.

-Ich habe gelernt, das Ordnung relativ ist! Was für mich Ordnung ist, sieht bei anderen nach Chaos aus. Wenn ich denke, bei uns herrscht Chaos, sagen vielleicht wieder Andere: „Mensch, toll sieht es bei dir aus!“ (…und meinen es wirklich so!)

-Außerdem habe ich auch noch gelernt: Maria ist auch nicht perfekt! Auch sie als Raumexpertin und Coach für Ordnung und loslassen hat ihr schwachen Momente und es sieht nicht immer tipptopp aus (hat sie gesagt! Gesehen habe ich es noch nicht!)


Ich wünsche euch eine gute Zeit! Auch beim Ordnung schaffen! Bianca

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten